Ernährung

Die Ernäh­rung ist eines der wohl größten Teil­ge­biete der Hun­de­hal­tung und auch das erste, das bei der Anschaf­fung eines Hundes von Bedeu­tung wird, denn: jeder Hund muss fressen. Das Wie und Was kann je nach Hund und Halter völlig unter­schied­lich sein. Ein »Richtig« gibt es nicht, nur ein »Ange­mes­sen«.

Die fol­gen­den Artikel geben einen Ein­blick in die theo­re­ti­schen Grund­la­gen, die Roh­füt­te­rung, die Dekla­ra­tion von Fer­tig­fut­ter­mit­teln, die Füt­te­rung von Trocken- und Nass­fut­ter und noch so einige Themen mehr, die mit der Ernäh­rung des Hundes in Zusam­men­hang stehen. 

Viel Spaß beim Lesen!

 

Leckerli-Rezepte

Selbst backen – das kann ich nicht. Das ist zu teuer. Das dauert zu lange. Und über­haupt – nach welchem Rezept denn? Ganz einfach: Nach diesen hier. Selbst für den Hund backen ist tat­säch­lich gar nicht schwer und macht so viel Spaß, dass die Zeit wie im Flug vergeht. Manche Dinge wie getrock­nete …

Seite anzeigen »

Theoretische Grundlagen

In dieser Rubrik sollen ein paar grund­le­gende Dinge in Sachen Hun­de­er­näh­rung behan­delt werden. Das heißt, hier geht es vor­wie­gend um das, was der Füt­te­rung zugrunde liegt: Bedarfs­werte an Vit­ami­nen, Mine­ral­stof­fen, Energie, Eiweiß und Fetten. Oder anders aus­ge­drückt: Es geht um Nähr­stoffe, was sie bewir­ken, warum sie für den Hund mehr oder weniger … 

Seite anzeigen »

Barf / Rohfütterung

Die Roh­füt­te­rung ist ein sehr umfas­sen­des und kom­ple­xes Thema und erfor­dert von Seiten des Halters nicht nur die Muße, sich in die The­ma­tik gründ­lich ein­zu­le­sen, sondern auch Zeit und Geduld, um eigene Erfah­run­gen zu sammeln. Der Begriff »Barf« stammt aus den USA und bezeich­nete ursprüng­lich sowohl die Nahrung selbst, als auch den­je­ni­gen, …

Seite anzeigen »

Die Prey-Methode

Die Prey-Methode oder auch »Prey model raw« basiert – stärker als Barf – auf der Idee, den Hund mit einem voll­stän­di­gen Beu­te­tier zu ernäh­ren, wie er es in freier Wild­bahn eben­falls erlegen würde. Daher auch der Name »Prey«, was der eng­li­sche Begriff für Beute(tier) ist. Es wird davon aus­ge­gan­gen, dass sich ein nor­ma­les Beu­te­tier, wie … 

Seite anzeigen »

Teilbarf

Der Begriff Teil­barf wird immer häu­fi­ger ver­wen­det, aber meist nicht genau defi­niert. Unter Teil­barf wird im Prinzip jede Füt­te­rungs­weise zusam­men gefasst, bei welcher Fer­tig­fut­ter – egal ob Nass­fut­ter oder Tro­cken­fut­ter – und Roh­fleisch abwech­selnd gefüt­tert werden. So gesehen ist das Teil­bar­fen eine gute Mög­lich­keit, für Abwechs­lung im Spei­se­plan des Hundes zu sorgen, … 

Seite anzeigen »

Nassfutter

Die Wahl des rich­ti­gen Nass­fut­ters ist sicher­lich keine leichte. Zunächst muss hier zwi­schen Ergän­zungs- und Allein­fut­ter­mit­tel unter­schie­den werden. Ers­te­res enthält nicht alle vor­ge­schrie­be­nen Nähr­stoffe und Vit­amine, sodass die Mahl­zeit – ähnlich dem Barf – ergänzt werden muss. Letz­te­res kann ohne weitere Ergän­zun­gen ver­füt­tert werden, auch wenn es sich anbie­tet, sowohl bei den Sorten … 

Seite anzeigen »

Trockenfutter

Inzwi­schen ist eine sehr große Auswahl an Tro­cken­fut­tern erhält­lich. In diesem Artikel sollen zunächst die normal geba­cke­nen Sorten aus dem Ofen betrach­tet werden, halb­feuchte und kalt­ge­presste Sorten mit höherem Feuch­tig­keits­an­teil sind was die Bedarfs­werte angeht aus­ge­klam­mert. Details zur Dekla­ra­tion von Fut­ter­mit­teln finden Sie hier: Dekla­ra­tion von Fer­tig­fut­ter­mit­teln.

 

Anfor­de­run­gen …

Seite anzeigen »

Deklaration von Fertigfuttermitteln

Die Dekla­ra­tion von Fer­tig­fut­ter unter­liegt EU-weiten Vor­schrif­ten. Die Her­stel­ler sind ver­pflich­tet, die Zusam­men­set­zung ihres Hun­des­fut­ters auf der Packung anzu­ge­ben (neben anderen Angaben wie der Her­stel­ler­firma und einer Kon­takt­adresse). Nor­ma­ler Weise wird in Zusam­men­set­zung, tech­no­lo­gi­sche Zusatz­stoffe, zoo­tech­ni­sche Zusatz­stoffe, ernäh­rungs­phy­sio­lo­gi­sche Zusatz­stoffe, sen­so­ri­sche Zusatz­stoffe, Kok­zidio­sta­tika sowie Hist­o­mo­no­sta­tika und  ana­ly­ti­sche Bestand­teile unter­teilt. Die Ver­wen­dung von Zusatz­stof­fen unter­liegt der EU-Ver­ord­nung (EG) Nr. …

Seite anzeigen »

Kuren / Zusatzfuttermittel

Einige Fut­ter­mit­tel können, müssen aber nicht regel­mä­ßig in der Ernäh­rung des Hundes vor­kom­men, andere sollten nicht dau­er­haft gegeben werden, erzie­len aber als Kuren gute Erfolge. Übli­cher Weise wird eine Kur nur bei Bedarf, zum Bei­spiel während des Fell­wech­sels, durch­ge­führt und dauert zwei bis vier Wochen. Die Dosie­rung der jewei­li­gen Kurz­mit­tel sollte dem Gewicht … 

Seite anzeigen »

Welche Lebensmittel darf mein Hund fressen?

Die nach­ste­hen­den Lebens­mit­tel können alle an den Hund ver­füt­tert werden. Wenn Beson­der­hei­ten zu beach­ten sind, sind diese hinter den Lebens­mit­teln ange­ge­ben. Gene­rell sollte aller­dings Obst immer ent­steint ver­füt­tert werden. Ansons­ten kann man sich gut daran ori­en­tie­ren, was für den mensch­li­chen Verzehr geeig­net ist. Zum Bei­spiel muss Obst wie Melone oder Orange geschält werden. … 

Seite anzeigen »

Welche Lebensmittel sind potentiell giftig für Hunde?

Die meisten Lebens­mit­tel dürfen Hunde ebenso zu sich nehmen wie Men­schen, wie aus dem Artikel »Welche Lebens­mit­tel darf mein Hund fressen?« her­vor­geht. Einige wenige sind für den Hund aber unver­träg­lich (zumin­dest ab einer gewis­sen Menge oder in einem bestimm­ten Zustand wie roh oder unreif). Die giftige Menge eines Stoffes für ein Lebe­we­sen wird … 

Seite anzeigen »