↑ Zurück zu Theoretische Grundlagen

Kalzium und Phosphor

Kalzium und Phos­phor haben für den Hund eine gewisse Son­der­stel­lung unter den Mine­ral­stof­fen bezie­hungs­weise Men­gen­ele­men­ten. Dies liegt zum einen an ihrer Wich­tig­keit unter anderem für den Kno­chen­bau des Hundes, zum anderen an ihrem Zusam­men­spiel und den kör­per­ei­ge­nen Regel­me­cha­nis­men. So ist die Auf­nahme von Kalzium nicht einfach durch die Kno­chen­füt­te­rung und das Zugeben von etwas Fett wie bei den fett­lös­li­chen Vit­ami­nen gesi­chert. Die Auf­nahme von Kalzium wird durch Vitamin D gesteu­ert, welches ent­spre­chende Enzyme akti­viert und sei­ner­seits fett­lös­lich ist. Dazu kommt, dass die Ver­dau­lich­keit des Kal­zi­ums je nach Bedarf sinkt oder steigt und zwi­schen ver­schie­de­nen Kal­zi­um­quel­len vari­iert. Aus diesem Grund sollen Kalzium und Phos­phor an dieser Stelle aus­führ­li­cher bespro­chen werden. 

 

 

Bedeutung und Zusammenspiel

Kalzium ist wie bereits erwähnt wichtig für die Kno­chen­struk­tur, wes­we­gen es haupt­säch­lich im Skelett (zu 98%), aber auch den Zähnen zu finden ist, wo es für die Mine­ra­li­sa­tion (auch Mine­ral­bil­dung, sorgt für die Härte von Zähnen und Knochen) zustän­dig ist. Die Knochen des Hundes dienen dem Kalzium als Spei­cher­ort. Die dort fest­ge­setzte Kal­zi­um­menge wird während des Wachs­tums auf­ge­baut und stetig über das Blut aus­ge­tauscht und erneu­ert. In kleinen Mengen ist Kalzium auch in Zellen und Weich­ge­webe zu finden. Dort dient es als Sta­bi­li­sa­tor der Zell­wände und steuert diverse Stoff­wech­sel­vor­gänge wie die Blut­ge­rin­nung. Darüber hinaus steuert Kalzium auch die Kon­trak­tion der Muskeln. Bedeu­tung hat es auch für die Durch­läs­sig­keit (Per­me­a­bi­li­tät) der Blut­ka­pil­la­ren, die feins­ten Aus­läu­fer der Adern. 

Bei einem Mangel kann es zu Knochen- und Ske­lett­pro­ble­men, aber auch Blut­ge­rin­nungs­stö­run­gen kommen. Kalzium ist vor allem in Knochen und Eier­schale zu finden, wes­we­gen der Bedarf beim Barf über diese beiden Quellen gedeckt wird. 

Phos­phor ist eben­falls größ­ten­teils im Skelett (zu 80%) und den Zähnen zu finden, darüber hinaus ist das Men­gen­ele­ment aber auch an ver­schie­de­nen Stoff­wech­sel­vor­gän­gen betei­ligt, zum Bei­spiel der Bildung ener­gie­rei­cher Phos­phate und der Akti­vie­rung ver­schie­de­ner Aus­gangs­stoffe für Stoff­wech­sel­re­ak­tio­nen (Phos­pho­ry­lie­rung). Ent­hal­ten ist Phos­phor vor allem in Knochen, Fleisch, Fisch, Getreide und Milch­pro­duk­ten.

Kalziumbedarf ausgewachsener Hunde

Frühere Studien gingen von einem Bedarf von etwa 100mg Kalzium pro Kilo­gramm Kör­per­masse pro Tag aus, neuere Ansätze gehen von etwa 50mg aus. Meyer und Zentek ver­an­schla­gen etwa 80mg Kalzium und etwa 60mg Phos­phor pro Tag pro Kilo­gramm Kör­per­masse, um den Bestand dieser Mine­ral­stoffe im Körper zu erhal­ten und damit den Bedarf zu … 

Seite anzeigen »

Kalziumbedarf im Wachstum

Beson­ders in der Wach­tums­phase eines Hundes ist die Deckung des Kalzium- und Phos­phor­be­dar­fes, aber auch das rich­tige Ver­hält­nis beider Mine­ral­stoffe ent­schei­dend. Eine unzu­rei­chende Ver­sor­gung kann zu Ske­lett­pro­ble­men führen, weshalb die bedarfs­ge­rechte Deckung schon lange ein Streit­punkt in der Ernäh­rungs­lehre ist und viele ver­schie­dene Ansätze und Angaben dazu exis­tie­ren. Die nach­ste­hen­den Tabel­len zeigen eine … 

Seite anzeigen »

Regelmechanismen für Über- und Unterversorgung mit Kalzium

Der Kal­zi­um­spie­gel im Blut wird im Wesent­li­chen durch drei ver­schie­dene Stoffe gesteu­ert: Vitamin D – genauer gesagt Vitamin-D-Meta­bo­li­ten (Zwi­schen­pro­duk­ten), das von der Neben­schild­drüse pro­du­zierte Para­t­hor­mon und Cal­ci­to­nin, ein in den C-Zellen (Cal­ci­to­nin-Zellen) der Schild­drüse gebil­de­tes Pep­tid­hor­mon (fet­tun­lös­li­ches Hormon). Der Körper richtet sich bei Akti­vie­rung dieser Regel­me­cha­nis­men nicht nach dem Kal­zi­um­ge­halt in den kör­per­ei­ge­nen Knochen … 

Seite anzeigen »

Kalzium und Phosphor: Praktische Fütterung

Es gibt ver­schie­dene Lebens­mit­tel tie­ri­scher Her­kunft, welche nen­nens­werte Mengen an Kalzium und Phos­phor ent­hal­ten. So weisen zum Bei­spiel Knochen einen sehr hohen Gehalt an Kalzium, Leber dafür einen recht hohen Gehalt an Phos­phor auf. Pflanz­li­che Lebens­mit­tel ent­hal­ten meist zu wenig Kalzium, ebenso reines Mus­kel­fleisch. Allein­fut­ter­mit­tel ent­hal­ten immer eine aus­rei­chende Menge an Kalzium und … 

Seite anzeigen »