↑ Zurück zu Kalzium und Phosphor

Kalziumbedarf im Wachstum

Beson­ders in der Wach­tums­phase eines Hundes ist die Deckung des Kalzium- und Phos­phor­be­dar­fes, aber auch das rich­tige Ver­hält­nis beider Mine­ral­stoffe ent­schei­dend. Eine unzu­rei­chende Ver­sor­gung kann zu Ske­lett­pro­ble­men führen, weshalb die bedarfs­ge­rechte Deckung schon lange ein Streit­punkt in der Ernäh­rungs­lehre ist und viele ver­schie­dene Ansätze und Angaben dazu exis­tie­ren. Die nach­ste­hen­den Tabel­len zeigen eine Auf­schlüs­se­lung des Bedarfs ent­spre­chend dem Alter und dem zu erwar­ten­den End­ge­wicht des Hundes.

 

Diagramm Kalzium wachsende Hunde

Tabelle Kalzium wachsende Hunde

Diagramm Phosphor wachsende Hunde

 

Tabelle Phosphor wachsende Hunde

Ein Klick auf die Tabel­len öffnet diese in Ori­gi­nal­größe in einem neuen Tab. Werte ent­nom­men aus Meyer, Helmut; Zentek, Jürgen: Ernäh­rung des Hundes. Grund­lagen – Füt­te­rung – Diä­tetik, 6. Auflage, 2010.

Der erhöhte Bedarf in den ersten drei Monaten des Wachs­tums resul­tiert aus dem ver­stärk­ten Ske­lett­wachs­tum in dieser Zeit sowie der zuneh­men­den Mine­ra­li­sie­rung der Knochen. Wie zu erwar­ten liegt der Bedarf bei groß­wer­den­den und daher länger wach­sen­den Hunden auch noch im vierten bis sechs­ten Monat höher als bei Weplen kleiner Rassen.

Für die Wahl des rich­ti­gen Fer­tig­fut­ters bedeu­tet dies, dass Welpen großer Rassen länger ein ent­spre­chen­des Welpen- oder Jung­hun­de­fut­ter erhal­ten sollten als Welpen klei­ne­rer Rassen. Neben dem eigent­li­chen Gehalt ist aber auch das Ver­hält­nis von Kalzium zu Phos­phor wichtig und wird daher auch ent­spre­chend oft dis­ku­tiert. Die Emp­feh­lun­gen reichen von 1:1 Kalzium zu Phos­phor bis zu 1,8:1. Die hier auf­ge­schlüs­sel­ten Zahlen zeigen, dass sich das Ver­hält­nis im Wachs­tum ändert. Zu Beginn liegt es bei etwa 1,6:1, in der höchs­ten Bedarfs­phase bei etwa 1,8:1. Mit dem Alter schleicht es langsam zu 1,5:1 aus. Damit nähern wir uns Stück für Stück dem Bedarf des erwach­se­nen Hundes von etwa 80mg Kalzium und 60mg Phos­phor pro Kilo­gramm Kör­per­ge­wicht und pro Tag, was einem Ver­hält­nis von etwa 1,3:1 ent­spricht. Somit ist die große Auswahl an Wel­pen­fut­ter für ver­schie­dene Größen und Alters­stu­fen nicht einmal so über­trie­ben, wie sie auf den ersten Blick scheint. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Füt­te­rungs­menge bei Hunden im Wachs­tum regel­mä­ßig ange­passt und das Gewicht kon­trol­liert wird, um einer Unter- oder auch Über­ver­sor­gung vor­zu­beu­gen.

Für die Roh­füt­te­rung (Barf) machen diese Schwan­kun­gen im Bedarfs­wert einen gerin­ge­ren Unter­schied. Die Rati­ons­be­rech­nung für Welpen und Jung­hunde sollte sowieso regel­mä­ßig (alle ein bis zwei Wochen) anhand der Gewichts­zu­nahme über­prüft und ange­passt werden. Die ver­an­schlag­ten zehn Prozent an Knochen, die bei jeder Tages­ra­tion ein­be­zo­gen sind, leifern einen ent­spre­chen­den Spiel­raum, um Bedarfs­schwan­kun­gen abzu­de­cken, sofern die Gesamt­ra­tion kon­ti­nu­ier­lich ange­passt wird.

1 Ping

  1. Anonymous

    […] Bedarf im Wachs­tum – Vitaler Hund […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>