Gesundheit

Auch wenn wir uns als Halter alle Mühe geben, können wir manch­mal nicht ver­hin­dern, dass unsere Lieben krank werden. Für den Anfang sollen hier die Mög­lich­kei­ten der Ernäh­rung bei chro­ni­schen Erkran­kun­gen sowie einige Haus­mit­tel­chen vor­ge­stellt werden. Profile der häu­figs­ten Erkran­kun­gen sowie eine kleine Haus­apo­theke, ein Heil­kräu­ter­le­xi­kon und eine Anlei­tung für das Anlegen eines Ver­ban­des folgen nach und nach. 

 

Hinweis: Alle Emp­feh­lun­gen, beson­ders die Auf­lis­tung an Mög­lich­kei­ten der Ernäh­rung bei chro­ni­schen Erkran­kun­gen, sind mit dem Tier­arzt abzu­spre­chen und gege­be­nen­falls auf die vete­ri­när­me­di­zi­ni­sche Behand­lung abzu­stim­men! Bei Erkran­kun­gen egal welcher Art sollte unter keinen Umstän­den nur alleine zuhause behan­delt werden, sondern immer ein Tier­me­di­zi­ner zu Rate gezogen werden. In vielen Fällen können die Tipps auch keine Spe­zi­al­diät vom Tier­arzt erset­zen, weshalb diese immer in Betracht gezogen werden sollte. In manchen Fällen ist das selbst zusam­men­stel­len von Fut­ter­ra­tio­nen bei Erkran­kun­gen möglich, doch dies sollte reif­lich über­legt werden. Beson­ders die Kräu­ter­emp­feh­lun­gen dienen nur als unter­stüt­zende Maß­nahme.

Anwendung von Bach-Blüten beim Hund

Im Bereich der Vete­ri­när­me­di­zin lassen sich erstaun­lich viele Mittel aus der Human­me­di­zin anwen­den. Hierzu zählen auch die Bach-Blü­ten­es­sen­zen sowie die zuge­hö­rige Rescue-Mischung. Ihre Anfänge hat die Bach-Blü­ten­the­ra­pie bei dem eng­li­schen Medi­zi­ner Dr. Edward Bach. Um 1930 ent­wi­ckelte er auf der Suche nach alter­na­ti­ven, kräu­ter­ba­sier­ten Heil­mit­teln seine eigene Methode zur Heilung see­li­scher Leiden: die … 

Seite anzeigen »

Impfungen

Die Imp­fun­gen bieten ein sehr breites The­men­spek­trum, nicht nur, weil es Imp­fun­gen gegen viele ver­schie­dene Krank­hei­ten gibt, sondern auch in ver­schie­de­nen Kom­bi­na­tio­nen, von ver­schie­de­nen Her­stel­lern und mit unter­schied­li­cher Wir­kungs­dauer. Auch die Dis­kus­sion über mög­li­che Neben­wir­kun­gen, beson­ders im Zusam­men­hang mit dem künst­lich zuge­setz­ten Thio­mer­sal – eine Queck­sil­ber­ver­bin­dung, die zur Kon­ser­vie­rung während oder nach der … 

Seite anzeigen »

Hausmittelchen

Bei klei­ne­ren Erkran­kun­gen oder Pro­ble­men kann der Hund durch­aus mit Haus­mit­tel­chen kuriert oder bei der Heilung unter­stützt werden. Nichts desto trotz ist bei schwe­ren oder lang andau­ern­den Beschwer­den ein Tier­arzt auf­zu­su­chen, ebenso, wenn die Ursache für die Beschwer­den unge­klärt ist oder ander­wei­tig Unsi­cher­hei­ten bestehen. Lieber einmal zu viel zum Tier­arzt, als zu … 

Seite anzeigen »

Erkrankungen beim Hund

An dieser Stelle sollen häufig und nicht so häufig auf­tre­tende Erkran­kun­gen bei Hunden vor­ge­stellt werden. Die Erklä­run­gen zu den ein­zel­nen Krank­hei­ten erset­zen aller­dings keinen Besuch beim Tier­arzt bezie­hungs­weise die Dia­gnose durch einen Fach­mann. Hier soll ledig­lich Tier­hal­tern die Mög­lich­keit gegeben werden, sich über bestimmte Krank­hei­ten zu infor­mie­ren. Zeigt der Hund Anzei­chen einer Erkran­kung …

Seite anzeigen »

Ernährung bei chronischen Krankheiten

Bei Erkran­kun­gen ver­schie­dens­ter Art ist es möglich, über die Ernäh­rung – beson­ders beim Barf – posi­ti­ven Ein­fluss auf den Krank­heits­ver­lauf zu nehmen. Im Krank­heits­fall ist natür­lich nach wie vor als erstes ein Tier­me­di­zi­ner auf­zu­su­chen. Mit dem Tier­arzt kann dann ein Behand­lungs­plan erstellt werden, der die Ernäh­rung mit ein­bin­det. In manchen Fällen ist es … 

Seite anzeigen »

Fieber beim Hund

Nor­mal­tem­pe­ra­tur und Fieber

Die normale Kör­per­tem­pe­ra­tur des Hundes liegt zwi­schen 38° und 39° Celsius, wobei klei­nere Hunde ten­den­zi­ell eine etwas höhere Tem­pe­ra­tur inner­halb dieses Berei­ches haben. Bei Welpen kann die Nor­mal­tem­pe­ra­tur bei bis zu 39,5° liegen. Zum Ver­gleich: Beim Men­schen sind etwa 37° normal. Bei adulten Tieren spricht man bei Tem­pe­ra­tu­ren …

Seite anzeigen »

Hitzschlag beim Hund

Jeden Sommer sind in Form von Flyern und Posts in sozia­len Medien die­sel­ben War­nun­gen zu lesen: Lassen Sie Ihren Hund nicht im Auto, die Sonne könnte sein Tod sein. Leider pas­siert es allzu oft, dass Hunde im Auto an einem Hitz­schlag zu Tode kommen. Doch nicht nur Tiere hinter ver­schlos­se­nen Türen kann dieses … 

Seite anzeigen »

Hundespielzeug – Schadstoffe ja oder nein?

Schad­stoffe in Spiel­zeug schei­nen ein nicht enden wol­len­des, heiß dis­ku­tier­tes Thema zu sein. Das betrifft nicht nur Kin­der­spiel­zeug, sondern auch Spiel­sa­chen für Hunde. Da Hunde Stoff­tier, Ball und Co. in den Fang nehmen, darauf her­um­bei­ßen und oftmals genüss­lich eins­ab­bern, ist beson­ders wichtig, dass sie dabei nichts schäd­li­ches zu sich nehmen. Wenn es … 

Seite anzeigen »

Welche Pflanzen sind giftig für Hunde?

Hunde und Pflan­zen – ein Thema, das immer wieder auf­kommt. Häufig warnen bei­spiels­weise Tier­schutz­ver­eine davor, bestimmte Pflan­zen auf­grund ihrer Gif­tig­keit über­haupt im Haus zu haben. Dazu sei vorweg gesagt, dass das Ver­spei­sen von Zim­mer­pflan­zen nur bei wenigen Hunden zu ihren Hobbys zählt. Am häu­figs­ten kommt der­ar­ti­ges bei Hunden vor, die nicht gelernt haben, … 

Seite anzeigen »

Mein Hund wird operiert

Im Leben jedes Hundes kann es vor­kom­men, dass eine (klei­nere) Ope­ra­tion not­wen­dig wird. Dafür gibt es viele Gründe, ange­fan­gen von einer recht ein­fa­chen Zahn­stei­n­ent­fer­nung über die recht ver­brei­tete Kas­tra­tion bis hin zu großen, auf­grund von Krank­hei­ten oder Unfäl­len not­wen­di­gen Ein­grif­fen. Der genaue Ablauf der Ope­ra­tion ist dabei stark vom Problem und vom Hund … 

Seite anzeigen »