↑ Zurück zu Gesundheit

Erkrankungen beim Hund

An dieser Stelle sollen häufig und nicht so häufig auf­tre­tende Erkran­kun­gen bei Hunden vor­ge­stellt werden. Die Erklä­run­gen zu den ein­zel­nen Krank­hei­ten erset­zen aller­dings keinen Besuch beim Tier­arzt bezie­hungs­weise die Dia­gnose durch einen Fach­mann. Hier soll ledig­lich Tier­hal­tern die Mög­lich­keit gegeben werden, sich über bestimmte Krank­hei­ten zu infor­mie­ren. Zeigt der Hund Anzei­chen einer Erkran­kung ist unbe­dingt ein Tier­arzt auf­zu­su­chen!

Arthrose

Bei Arthrose handelt es sich um eine dege­ne­ra­tive Krank­heit, das heißt eine Erkran­kung, die mit einer Rück­bil­dung – das heißt kör­per­li­chem Abbau – ver­bun­den ist. Sie ist daher eine typi­sche Alters­er­schei­nung. Der Abbau findet in Form von Gelenk­ver­schleiß statt. Die Gelenkk­nor­pel, die als eine Art Schwamm fun­gie­ren, bilden sich zurück. In einem gesun­den Gelenk … 

Seite anzeigen »

Borreliose

Bei Bor­re­liose handelt es sich um eine von Zecken über­tra­gene Infek­ti­ons­krank­heit. Synonym werden auch die Begriffe Lyme-Krank­heit oder Lyme-Bor­re­liose ver­wen­det. Die Erreger der Bor­re­liose werden als Bor­re­lien bezeich­net. Dabei handelt es sich um Bak­te­rien, die von der Zecke beim Saugen an einem infi­zier­ten Hund auf­ge­nom­men und anschlie­ßend in ihrer Darm­wand ein­ge­la­gert werden. Beißt sich … 

Seite anzeigen »

Ellbogengelenkdysplasie

Die Ell­bo­gen­ge­lenk­dys­pla­sie – ver­ein­facht auch Ell­bo­gen­dys­pla­sie oder abge­kürzt ED genannt – ist eine der Hüft­ge­lenks­dys­pla­sie ähn­li­che Erkran­kung der Gelenke. Sie betrifft wie der Name schon sagt die Ell­bo­gen­ge­lenke der Vor­der­beine. Auch bei ED kann die Aus­prä­gung unter­schied­lich stark sein, ebenso die Sym­ptome. Aller­dings umfasst sie nicht nur eine Gelen­ker­kran­kung, sondern … 

Seite anzeigen »

Hüftgelenkdysplasie

Bei der Hüft­ge­lenk­dys­pla­sie – kurz HD – handelt es sich um eine Erkran­kung des Hüft­ge­lenks, die in ver­schie­de­nen Stärken auf­tre­ten und das Gang­bild beein­träch­ti­gen kann. Es handelt sich um eine Fehl­ent­wick­lung der beiden das Hüft­ge­lenk bil­den­den Knochen: Der Ober­schen­kel­kopf (Caput femoris) und die Gelenk­pfanne (Ace­ta­bu­lum) am Hüft­kno­chen, die eigent­lich inein­an­der liegen … 

Seite anzeigen »

Mittelmeerkrankheiten

Die Mit­tel­meer­krank­hei­ten ver­dan­ken ihren Namen ihrem ursprüng­li­chen Ver­brei­tungs­ge­biet – den süd­li­chen Ländern am Mit­tel­meer. Inzwi­schen sind die ver­schie­de­nen Erkran­kun­gen aber auch in Mit­tel­eu­ropa und Amerika zu finden. Bei Urlaubs­rei­sen in ent­spre­chende Gebiete sollte daher abge­wo­gen werden, ob der Hund über­haupt mit­ge­nom­men werden sollte. Derzeit werden Hunde aus dem Ausland stan­dard­mä­ßig auf die gän­gi­gen Erkran­kun­gen …

Seite anzeigen »

Schilddrüsenunterfunktion

Die Schild­drü­sen­un­ter­funk­tion (Hypo­thy­reose) beim Hund ist schwer zu dia­gnos­ti­zie­ren, da sie kein ein­heit­li­ches Krank­heits­bild auf­weist. Mittels Blut­test lässt sich zwar einfach prüfen, ob eine SDU vor­liegt, aller­dings wird diese meist erst spät in Erwä­gung gezogen. Stump­fes, lichtes Fell, tro­ckene Haut, Haut­ir­ri­ta­tio­nen, Fres­sun­lust oder auch starker Hunger, Müdig­keit, Unlust, Gewichts­zu­nahme, Ohr­ent­zün­dun­gen, Magen-Darm-Beschwer­den, …

Seite anzeigen »

Schilddrüsenüberfunktion

Die Schild­drüse (Thy­reo­idea) ist im wesent­li­chen für die Pro­duk­tion zweier Hormone ver­ant­wort­lich: Thy­ro­xin (T4) und daraus gebil­de­tes Tri­jod­thy­ronin (T3). Während eine Unter­funk­tion (Hypo­thy­reose) bei Hunden öfter vor­kommt, ist eine Über­funk­tion (Hyper­thy­reose) eher selten. Sie ent­steht meist nur, wenn eine tumo­röse Erkran­kung der Schild­drüse vor­liegt.

Die … 

Seite anzeigen »