Entzündliche Gelenkerkrankungen

Die Liste der Gelen­ker­kran­kun­gen beim Hund ist bedau­erns­wer­ter Weise recht lang. Zu ver­schie­de­nen Erkran­kun­gen der Knochen, Wir­bel­säule und des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes kommen die drei wohl häu­figs­ten und bekann­tes­ten ent­zünd­li­chen und chro­ni­schen Gelen­ker­kran­kun­gen hinzu: Arthrose, Hüft­dys­pla­sie und Ell­bo­gen­dys­pla­sie. Eine Heilung dieser Erkran­kun­gen gibt es nicht, aller­dings kann mittels Medi­ka­men­ten und ange­pass­ter Füt­te­rung eine Sym­ptom­lin­de­rung und eine Ver­zö­ge­rung des Fort­schrei­tens der Krank­heit erzielt werden. 

 

 

Arthrose

Arthrose tritt meist im Alter auf, da sie eine dege­ne­ra­tive Erkran­kung ist, das heißt es handelt sich dabei um eine Rück­bil­dung auf­grund von Ver­schleiß. Ein Vor­kom­men bei jün­ge­ren Hunden ist bei starker Bean­spru­chung aber eben­falls möglich. Bei einer Arthrose ist der Gelenkk­nor­pel durch starke Abnut­zung beschä­digt, eine Ver­klei­ne­rung der Gelenk­kap­sel sowie das Auf­tre­ten von Kno­chen­zu­bil­dun­gen ist eben­falls möglich. Diese führen irgend­wann zur Ver­stei­fung des Gelenks. Arthrose kann jedes Gelenk betref­fen und ent­wi­ckelt sich als Abnut­zungs­er­schei­nung meist über längere Zeit hinweg. Ursa­chen sind demnach starke kör­per­li­che Belas­tung, Über­ge­wicht, Gelenk­fehltstel­lun­gen wie Hüft- oder Ell­bo­gen­dys­pla­sie, Ver­let­zun­gen oder auch vor­an­ge­gan­gene Gelen­ker­kran­kun­gen wie eine Gelenk­ent­zün­dung (Arthri­tis). Als Sym­ptome treten Schmer­zen, eine daraus fol­gende Schon­hal­tung oder Lahm­heit und eine Steif­heit in den Bewe­gun­gen der betrof­fe­nen Gelenke auf. Nach Belas­tung, langen Ruhe­pha­sen oder bei schlech­tem Wetter können sich die Sym­ptome ver­schlim­mern. Vom Tier­arzt wird meist ein Prä­pa­rat mit Grün­lipp­mu­schel und/oder Teu­fels­kralle ver­schrie­ben, um die Ent­zün­dung zu lindern und den Knor­pel­ab­bau zu ver­hin­den. Ent­spre­chende Prä­pa­rate sind auch frei erhält­lich, die Gabe sollte aber zuvor mit dem Tier­arzt abge­spro­chen werden und nicht beim gesun­den Hund zur Vor­beu­gung erfol­gen.

 

 

Hüftgelenkdysplasie

Bei der Hüft­ge­lenk­dys­pla­sie – abge­kürzt HD – handelt es sich um eine Gelenk­fehl­stel­lung des Hüft­ge­lenks, welche meist auf erb­li­che Fak­to­ren zurück geführt wird, durch äußere Fak­to­ren wie schnel­les Wachs­tum, starke Bean­spru­chung oder falsche Ernäh­rung begüns­tigt werden kann. Die HD tritt in ver­schie­de­nen stärken auf, die Klas­si­fi­zie­rung erfolgt anhand eines Rönt­gen­bil­des der Hüft­ge­lenke und der Aus­mes­sung des Nor­berg­win­kels – der Winkel zwi­schen zwei erdach­ten Geraden, welche vom Mit­tel­punkt des Gelenk­kop­fes aus­ge­hen. Je nied­ri­ger der Winkel, desto gra­vie­ren­der die Fehl­stel­lung und damit die Sym­ptome. Die HD ver­schlim­mert sich meist im Lauf der Zeit, es kommt zu Abnut­zun­gen an den Gelen­ken sowie teils auch Schon­hal­tun­gen. Eine HD kann ope­ra­tiv behan­delt werden, ent­we­der durch Gold­im­plan­ta­tion oder durch Ein­set­zen eines künst­li­chen Hüft­ge­lenks. Kommt eine Ope­ra­tion nicht in Frage, wird der Hund sym­pto­ma­tisch behan­delt, das heißt er wird geschont, erhält Prä­pa­rate für den Gelen­kauf­bau wie Grün­lipp­mu­schel und wird gege­be­nen­falls mit Schmerz­mit­teln behan­delt.

 

Ellbogengelenkdysplasie

Die Ell­bo­gen­dys­pla­sie – kurz ED – ent­spricht etwa der HD, nur dass sie die Ell­bo­gen des Hundes betrifft. Es handelt sich hierbei um einen Über­be­griff für ver­schie­dene Fehl­ent­wick­lun­gen der Gelenke, welche in ver­schie­de­nen Schwe­ren auf­tre­ten, sich im Laufe der Zeit ver­schlim­mern und nicht geheilt werden können. Eine Ope­ra­tion ist theo­re­tisch möglich, aber nicht immer durch­führ­bar. Die medi­ka­men­töse Behand­lung ist die­selbe wie bei der Hüft­ge­lenk­dys­pla­sie.

 

Fütterung

  • kein Getreide mit Gluten (fördert Ent­zün­dun­gen), keine Stärke (u.a. Kar­tof­feln), keine Nacht­schat­ten­ge­wächse
  • Hage­but­ten­scha­len­pul­ver zufüt­tern
  • Kieselgur/Kieselerde/Heilerde als Kie­sel­säu­re­lie­fe­rant zufüt­tern
  • MSM wirkt ent­zün­dungs­hem­mend, schmerz­lin­dernd und ent­gif­tend
  • Ingwer und Teu­fels­kralle wirken schmerz­lin­dernd (oftmals in Kom­bi­prä­pa­ra­ten erhält­lich)
  • Grün­lipp­mu­schel für die Gelenke und Knorpel 
  • höheren Anteil Knorpel statt Knochen ver­füt­tern
  • Brenn­nes­sel zur Ent­gif­tung
  • Anti­oxi­dan­ten zufüt­tern 
  • schlanke Figur zur Mini­mie­rung der mecha­ni­schen Belas­tung

 

Da Getreide – beson­ders glu­ten­hal­ti­ges – im Ver­dacht steht, Ent­zün­dun­gen zu fördern, sollte dieses bei ent­zünd­li­chen Gelen­ker­kran­kun­gen gemie­den werden. Des­wei­te­ren sollten Ent­zün­dun­gen und Schmer­zen, zusätz­lich zu einer medi­ka­men­tö­sen Behand­lung durch einen Tier­arzt, über die Ernäh­rung so gut wie möglich ein­ge­dämmt werden. Dazu eignen sich MSM und Ingwer, auch Teu­fels­kralle soll gute Erfolge erzie­len, wes­we­gen sie wohl häufig in Misch­prä­pa­ra­ten mit Ingwer erhält­lich ist. Grün­lipp­mu­schel­kalk wird eine posi­tive Wirkung auf die Gelenke und vor allem auch die Knor­pel­bil­dung nach­ge­sagt, oftmals wird sie auch in tier­me­di­zi­ni­schen Prä­pa­ra­ten ver­wen­det. Um den Knor­pel­auf­bau zusätz­lich zu unter­stüt­zen, sollte auch ein höherer Gehalt an Knor­peln sowie Kie­sel­säure ver­füt­tert werden. Brenn­nes­sel wirkt ent­gif­tend und unter­stützt die Nie­ren­funk­tion, wes­we­gen diese eben­falls ange­ra­ten wird, um den Körper zu ent­las­ten und die ent­zünd­li­chen Stoffe besser aus­zu­lei­ten. Anti­oxi­dan­tien zur Bindung freier Radi­kale sind bei Ent­zün­dun­gen eben­falls zu emp­feh­len. Nicht zuletzt ist auch eine schlanke, wenn auch nicht unter­ge­wich­tige Linie zu emp­feh­len, um die mecha­ni­sche Belas­tung auf Gelenke und Knochen zu mindern. 

 

Quellen:

  • Rei­nerth, Susanne: Natural Dog Food: Roh­füt­te­rung für Hunde – Ein prak­ti­scher Leit­fa­den, 1. Auflage, 2005. 
  • Simon, Swanie: BARF SENIOR – Bio­lo­gisch Art­ge­rech­tes Rohes Futter im Alter und bei Erkran­kun­gen, 1. Auflage, 2008. 
  • http://www.tiermedizinportal.de/tierkrankheiten/hundekrankheiten/arthrose-gelenkverschleis-beim-hund/073307
  • http://www.enpevet.de/Lexicon/ShowArticle/41009/Hund__H%C3%BCftgelenksdysplasie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>